zu

* * *

1zu [ts̮u:] <Präp. mit Dativ>:
1.
a) (räumlich) gibt die Richtung einer Bewegung auf ein bestimmtes Ziel hin an: das Kind läuft zu der Nachbarin; er kommt morgen zu mir; sich zu jmdm. beugen, wenden; gehst du auch zu diesem Fest (nimmst du auch daran teil)?
b) (räumlich) drückt aus, dass etwas zu etwas anderem hinzukommt, hinzugefügt, hinzugegeben wird: zu dem Essen gab es einen trockenen Wein; da kommt Geld zu Geld; zu Obstkuchen nehme ich gern etwas Sahne.
c) (räumlich) kennzeichnet den Ort, die Lage des Sichbefindens, Sichabspielens o. Ä. von etwas: zu ebener Erde; zu beiden Seiten des Gebäudes; sie ist zu Hause (in ihrer Wohnung); man erreicht diesen Ort zu Wasser und zu Lande (auf dem Wasser- und auf dem Landweg); (vor Ortsnamen:) der Dom zu (veraltet; in) Speyer; (in Namen von Gaststätten:) Gasthaus zu den Drei Eichen.
2. (zeitlich) kennzeichnet den Zeitpunkt einer Handlung, eines Geschehens, die Zeitspanne, in der sich etwas abspielt, ereignet o. Ä.: zu Anfang des Jahres; zu Lebzeiten ihrer Mutter; zu gegebener Zeit.
3.
a) kennzeichnet die Art und Weise, in der etwas geschieht, sich abspielt, sich darbietet o. Ä.: sie erledigte alles zu meiner Zufriedenheit; er verkauft alles zu niedrigsten Preisen.
b) kennzeichnet die Art und Weise einer Fortbewegung: wir gehen zu Fuß; sie kamen zu Pferd.
4.
a) kennzeichnet, meist in Verbindung mit Mengen- oder Zahlenangaben, die Menge, Anzahl, Häufigkeit o. Ä. von etwas: zu Dutzenden, zu zweien; zu 50 %.
b) kennzeichnet ein in Zahlen ausgedrücktes Verhältnis: drei zu eins; das Spiel endete 2 zu 1 (mit Zeichen: 2 : 1).
c) steht in Verbindung mit Zahlenangaben, die den Preis von etwas nennen: das Pfund Kartoffeln wurde damals zu einer Mark angeboten; es gab Stoff zu 15 Euro der Meter.
Syn.: für.
d) steht in Verbindung mit Zahlenangaben, die ein Maß, Gewicht o. Ä. von etwas nennen: ein Fass zu zehn Litern; Portionen zu je einem Pfund.
Syn.: von.
5. drückt Zweck, Grund, Ziel, Ergebnis einer Handlung, Tätigkeit aus: jmdm. etwas zu Weihnachten schenken; zu seinen Ehren; sie kaufte Stoff zu einem (für ein) Kleid; es kam zu einem Eklat.
Syn.: anlässlich.
6. kennzeichnet das Ergebnis eines Vorgangs, einer Handlung, die Folge einer Veränderung, Wandlung, Entwicklung o. Ä.: das Eiweiß zu Schaum schlagen; Obst zu Schnaps verarbeiten; das Eis wird wieder zu Wasser.
7. kennzeichnet in Abhängigkeit von anderen Wörtern verschiedener Wortart eine Beziehung: das war der Auftakt zu dieser Veranstaltung; zu diesem Thema wollte sie sich nicht äußern; freundlich zu jmdm. sein.
  2zu [ts̮u:] <Adverb>:
1. kennzeichnet ein (hohes oder geringes) Maß, das nicht mehr angemessen oder akzeptabel erscheint: das Kleid ist zu groß, zu teuer; es ist zu viel Milch im Kaffee, zu wenig Salz in der Suppe; du kommst leider zu spät; sie ist zu alt; sie hat viel zu viel geredet; er arbeitet, leistet zu wenig; es ist/wird ihr alles zu viel (sie fühlt sich dem allen nicht mehr gewachsen); dafür bin ich mir zu schade.
2. kennzeichnet die Bewegungsrichtung auf einen bestimmten Punkt, ein Ziel hin: gegen die Grenze zu, zur Grenze zu vermehrten sich die Kontrollen; der Balkon geht nach dem Hof zu.
3. <elliptisch> (ugs.)
a) drückt als Aufforderung aus, dass etwas geschlossen werden, bleiben soll: Tür zu!; Augen zu!
b) drückt aus, dass etwas geschlossen ist: die Tür ist zu; ihre Augen waren zu; der Laden, das Museum war schon zu; ihre Nase, der Abfluss ist zu (verstopft);
zu sein (ugs.): betrunken sein:
nach der halben Flasche Wodka war er total zu.
4. (ugs.) drückt als Aufforderung aus, dass mit etwas begonnen, etwas weitergeführt werden soll: na, dann zu!; immer zu, wir müssen uns beeilen!
  3zu [ts̮u:] <Konj.>:
1. in Verbindung mit dem Infinitiv und abhängig von Wörtern verschiedener Wortart, besonders von Verben: sie bat ihn zu helfen; hilf mir bitte, das Gepäck zu tragen; sie ist heute nicht zu sprechen; er kam, um sich zu vergewissern.
2. drückt in Verbindung mit einem 1. Partizip eine Möglichkeit, Erwartung, Notwendigkeit, ein Können, Sollen oder Müssen aus: die zu erledigende Post; der zu erwartende Protest; es gab noch einige zu bewältigende Probleme.

* * *

zu
I Präp. mit Dat.〉
I.I 〈örtl.〉
1. in Richtung auf etwas od. jmdn. (hin)
2. in (einem Ort), an (einem Ort)
3. 〈fig.〉 gegen (jmdn.), (jmdm.) gegenüber
● \zu jmdm. gehen, kommen; setz dich \zu mir neben mich; er ist sehr nett \zu mir 〈fig.〉; aus Liebe \zu ihm; Geld \zu sich stecken G. einstecken ● stell das Glas \zu den anderen; \zum Arzt, zum Bäcker gehen; jmdn. \zur Bahn bringen; \zu Bett gehen ins Bett; \zu Boden stürzen; \zur Bühne gehen Schauspieler(in), Sänger(in) werden; das Geld, der Vorrat geht \zu Ende; \zum Fenster hinaussehen aus dem F. hinaussehen; jmdm. \zu Füßen sitzen; \zu Grunde = zugrunde; \zu Hause = zuhause; von Haus \zu Haus, von Tür \zu Tür gehen; sich etwas \zu Herzen nehmen; der Dom \zu Köln; \zu Lande daheim; bei uns \zu Lande; \zu Lande und \zu Wasser auf dem L. u. auf dem W.; dem Meer, der Straße \zu gelegen nach dem M., der S. hin; \zum Militär gehen Soldat werden; Fürst \zu Monaco von M.; nach Osten \zu; \zu seiner Rechten, Linken an seiner rechten, linken Seite; \zur Schule gehen (regelmäßig) in die S. gehen; \zur See fahren Matrose, Seeoffizier sein; jmdm. \zur Seite sitzen; jmdm. \zur Seite stehen 〈fig.〉; \zu Seiten = zuseiten; der Weg \zur Stadt; \zu Tage = zutage; bitte \zu Tisch! das Essen ist fertig!; \zur Tür (hinaus) gehen; \zu Wege = zuwege
I.II 〈zeitl.〉 an einem Zeitpunkt, in, im ● \zu Anfang; \zu Mittag essen; es wird von Tag \zu Tag besser, schlechter jeden Tag; von Zeit \zu Zeit ab u. zu, gelegentlich; \zur Zeit des Bauernkrieges; \zu Kants, Nietzsches Zeiten; \zu jener Zeit
I.III 〈einen Übergang, eine Verwandlung in einen bestimmten Zustand bezeichnend〉 in ● \zu Asche verbrennen; \zu Brei, \zu Mus quetschen; er ist \zum Dieb geworden er ist ein D. geworden; jmdn. \zum Direktor ernennen; \zu Eis werden; jmdn. \zum König wählen; er ist \zum Mann herangewachsen; er ist \zum reichen Mann geworden; \zu Pulver zermahlen
I.IV 〈einen Zweck, ein Ziel bezeichnend〉 \zum Beispiel; dir \zu Ehren; \zu meiner Freude kann ich sagen ...; \zu Gunsten = zugunsten; \zu seinen Gunsten; Stoff \zu einem Kleid; \zu Lasten = zulasten; \zu Leide = zuleide; \zu Mute = zumute; \zu Nutze = zunutze; \zu Rande = zurande; \zu Rate = zurate; \zu Schanden = zuschanden; \zu Schulden = zuschulden; \zu Stande = zustande; \zu Ungunsten = zuungunsten; jmdm. \zum Nutzen; \zu meiner Unterhaltung; sich jmdn. \zum Vorbild nehmen; \zum Wohl!; das tue ich nur \zum Zeitvertreib; er hat es \zu meiner vollen Zufriedenheit erledigt ● etwas Warmes \zum Anziehen; etwas \zum Essen, Trinken; Papier \zum Schreiben; ein Platz \zum Spielen
I.V 〈einen Anlass bezeichnend〉 an ● \zu seinem Geburtstag, Jubiläum; \zu Weihnachten
I.VI 〈ein Mittel, eine Art u. Weise bezeichnend〉 mit, auf ● \zu Fuß gehen; \zu Pferde; hoch \zu Ross; \zu Schiff\zu sein geschlossen sein; 〈fig.; umg.〉 einen Rausch haben; unter Rauschgifteinfluss stehen; die Tür, das Fenster ist \zu
I.VII 〈eine Folge bezeichnend〉 \zu Befehl! wie befohlen!, wird ausgeführt!; \zum Glück glücklicherweise
I.VIII 〈bei Zahlen- u. Verhältnisangaben〉 gegenüber ● es geht ihm nicht \zum Besten nicht sehr gut; etwas \zur Hälfte aufessen die H. von etwas essen; sie kamen \zu Hunderten Hunderte kamen; etwas \zum halben Preis kaufen für den halben P.; \zum Teil teilweise, nicht ganz; im Vergleich \zu seiner Schwester ist er klein wenn man ihn mit seiner S. vergleicht ● der Verein hat 3 \zu 2 gewonnen (3:2) mit 3 Toren (gegenüber 2 Toren des Gegners); 2 verhält sich \zu 4 wie 3 \zu 6 (2:4 = 3:6); das Stück \zu 10 € für 10 €; \zum Ersten, \zum Zweiten, \zum Dritten erstens, zweitens, drittens; \zum ersten, letzten Male; \zu dreien, \zu dritt drei Personen, je drei; wir haben \zu dritt Platz; \zu viel mehr als angemessen, als zuträglich; das ist \zu viel des Guten; es ist \zu viel Milch, Zucker im Kaffee; es ist \zu viel Salz in der Suppe; er hat mir \zu viel berechnet; du hast schon viel \zu viel gesagt; sein: heute ist mir alles \zu viel 〈umg.〉 strengt mich alles an, habe ich zu nichts Lust; was \zu viel ist, ist \zu viel! 〈umg.〉 jetzt habe ich genug davon, meine Geduld ist zu Ende!; er hat einen \zu viel getrunken 〈umg.〉 er ist beschwipst; das wäre \zu viel verlangt; er weiß \zu viel; diese Besuche werden mir \zu viel 〈umg.〉 lästig; besser \zu viel als zu wenig; viel \zu viel; \zu wenig weniger als angemessen, als zuträglich; es ist \zu wenig Salz in der Suppe; ich habe ihm versehentlich \zu wenig berechnet; er hat die Sache \zu wenig erklärt; er weiß \zu wenig; das ist viel \zu wenig; das ist \zu wenig!
I.IX 〈das Hinzufügen bezeichnend〉 noch, außerdem, dazu, mit ● Brot \zum Fleisch essen; nimmst du Milch, Zucker \zum Kaffee?; Lieder \zur Laute Lieder mit Lautenbegleitung; \zu allem Übel, Unglück ● \zu alledem kam noch seine Krankheit
I.X 〈vor Namen, urspr. Ortsbez.〉 Freiherr vom und \zum Stein; ein Herr von und \zu 〈scherzh.〉 ein sehr vornehmer od. vornehm tuender Herr
II 〈Konj.〉
II.I 〈vor dem Inf.; allg.〉 statt \zu gehorchen, schrie er ... statt dass er gehorchte; ohne etwas \zu sagen; ich wünsche ihn \zu sprechen ich möchte, will ihn sprechen; er ist \zum Umfallen müde er ist so müde, dass er fast umfällt; ohne es \zu wissen ohne mein (sein, ihr) Wissen
II.II 〈vor dem Inf.; in Verbindung mit „sein“〉 es ist gut \zu erkennen man kann es gut erkennen; es ist kaum \zu glauben man kann es kaum glauben; (es ist) nichts \zu machen! 〈umg.〉 man kann nichts machen, es ist unmöglich, es geht nicht; dieser Wein ist nicht \zu trinken er ist sehr schlecht; es ist \zu unterscheiden zwischen ... man muss unterscheiden; Zimmer (erg.: sind) \zu vermieten
II.III 〈vor dem Inf.; in Verbindung mit „haben“〉
2. 〈verneinend〉 nicht dürfen
● ich habe noch \zu arbeiten, \zu tun ich muss noch arbeiten, noch etwas tun; er hat hier nichts \zu bestimmen er darf hier nicht bestimmen; du hast \zu gehorchen; er hat nur noch kurze Zeit \zu leben er wird nur noch kurze Zeit leben
II.IV 〈vor dem Inf.; in Verbindung mit „um“〉 weil ● ich komme, um dir \zu helfen weil ich dir helfen will
II.V 〈vor dem Part. Präs.〉 die \zu lösende Aufgabe die Aufgabe, die gelöst werden muss; die \zu vermietenden Zimmer die Z., die vermietet werden sollen
III 〈Adv.〉
III.I 〈mit Verben〉 geschlossen ● Tür \zu! 〈eigtl.〉 zumachen, Tür schließen!; Tür \zu, es zieht! ● \zu sein: geschlossen sein; 〈fig.; umg.〉 nicht ansprechbar sein; die Tür ist \zu
III.II 〈das Übermaß bezeichnend〉 mehr als (nötig) ● das ist \zu dumm, \zu schade; \zu groß, hoch, klein, tief; er ist \zu klug, als dass er so etwas täte; es ist \zu schön, umwahr zu sein; \zu sehr, \zu viel, \zu wenig
III.III 〈in festen Wendungen〉 ab und \zu gelegentlich, hin u. wieder, ab u. zu, bisweilen, manchmal; mach \zu! 〈umg.〉 mach schnell!, beeil dich!; nur \zu! nur weiter (so)!, nur Mut!
[<mhd. zuo <ahd. zuo, zua, zo <germ. *to; zu idg. *de-, *do- „bis zu“]

* * *

1zu <Präp. mit Dativ> [mhd. zuo, ze, ahd. zuo, za, zi]:
a) gibt die Richtung (einer Bewegung) auf ein bestimmtes Ziel hin an:
das Kind läuft zu seiner Mutter, zu dem nächsten Haus;
er kommt morgen zu mir;
sie hat ihn zu sich gebeten;
sich zu jmdm. beugen, wenden;
das Vieh wird zu (ins) Tal getrieben;
das Blut stieg ihm zu (geh.; in den) Kopf;
er stürzte zu Boden (geh.; fiel um);
zu Bett (geh.; ins Bett) gehen;
sich zu Tisch (geh.; zum Essen an den Tisch) setzen;
gehst du auch zu diesem Fest (nimmst du auch daran teil)?;
<auch nachgestellt:> dem Moor zu gelegen;
b) drückt aus, dass etw. zu etw. anderem hinzukommt, hinzugefügt, -gegeben wird:
zu dem Essen gab es einen trockenen Wein;
das passt nicht zu Bier;
zu dem Kleid kannst du diese Schuhe nicht tragen;
c) kennzeichnet den Ort, die Lage des Sichbefindens, Sichabspielens von etw.:
zu ebener Erde;
zu beiden Seiten des Gebäudes;
die Tür zu meinem Zimmer;
sie saß zu seiner Linken (geh.; links von ihm, an seiner linken Seite);
sie saßen zu Tisch (geh.; beim Essen);
sie sind bereits zu Bett (geh.; haben sich schlafen gelegt);
er ist zu Hause (in seiner Wohnung);
man erreicht diesen Ort zu Wasser und zu Lande (auf dem Wasser- und auf dem Landweg);
sie kam zu dieser (durch diese) Tür herein;
vor Ortsnamen: der Dom zu (veraltet; in) Speyer;
geboren wurde sie zu (veraltet; in) Frankfurt am Main;
(in Namen von Gaststätten:) Gasthaus zu den Drei Eichen;
(als Teil von Personennamen:) Graf zu Mansfeld.
2. (zeitlich) kennzeichnet den Zeitpunkt einer Handlung, eines Geschehens, die Zeitspanne, in der sich etw. abspielt, ereignet:
zu Anfang des Jahres;
zu Lebzeiten seiner Mutter;
zu gegebener Zeit;
zu meiner Zeit war das anders;
das Gesetz tritt zum (am) 1. Januar in Kraft;
zu (regional, österr.; über, die Zeit um) Ostern verreisen;
in der Nacht zu (auf) gestern.
3. <modal>
a) kennzeichnet die Art u. Weise, in der etw. geschieht, sich abspielt, sich darbietet:
er erledigte alles zu meiner Zufriedenheit;
du hast dich zu deinem Vorteil verändert;
sie verkauft alles zu niedrigsten Preisen;
im Souterrain, zu Deutsch (das heißt übersetzt, in deutscher Sprache ausgedrückt) »im Kellergeschoss«;
b) kennzeichnet die Art u. Weise einer Fortbewegung:
wir gehen zu Fuß;
sie kamen zu Pferd;
sie wollen zu (geh. veraltend; mit dem) Schiff reisen.
4.
a) kennzeichnet, meist in Verbindung mit Mengen- od. Zahlenangaben, die Menge, Anzahl, Häufigkeit o. Ä. von etw.:
zu Dutzenden, zu zweien;
zu einem großen Teil, zu einem Drittel, zu 50 %;
b) kennzeichnet ein in Zahlen ausgedrücktes Verhältnis:
die Mengen verhalten sich wie drei zu eins;
das Spiel endete 2 zu 1 (mit Zeichen: 2 : 1);
sie haben schon wieder zu null gespielt (Sportjargon; kein Tor erzielt);
c) steht in Verbindung mit Zahlenangaben, die den Preis von etw. nennen; für:
das Pfund wurde zu zwei Euro angeboten;
fünf Briefmarken zu fünfundfünfzig [Cent];
er raucht eine Zigarre zu zwei Euro achtzig;
d) steht in Verbindung mit Zahlenangaben, die ein Maß, Gewicht o. Ä. von etw. nennen; von:
ein Fass zu zehn Litern;
Portionen zu je einem Pfund.
5. drückt Zweck, Grund, Ziel, Ergebnis einer Handlung, Tätigkeit aus:
jmdm. etw. zu Weihnachten schenken;
jmdn. zu seinem Geburtstag einladen;
zu seinen Ehren, zu deinem Vergnügen;
sie musste zu einer Behandlung in die Schweiz fahren;
er rüstet sich zu einer Reise;
es kam zu einem Eklat;
zu was (ugs.; wozu) willst du das Kleid tragen?
6. kennzeichnet das Ergebnis eines Vorgangs, einer Handlung, die Folge einer Veränderung, Wandlung, Entwicklung o. Ä.:
das Eiweiß zu Schaum schlagen;
Obst zu Schnaps verarbeiten;
die Kartoffeln zu einem Brei zerstampfen;
zu Staub zerfallen;
dieses Erlebnis hat ihn zu seinem Freund gemacht.
7. kennzeichnet in Abhängigkeit von anderen Wörtern verschiedener Wortart eine Beziehung:
das war der Auftakt zu dieser Veranstaltung;
zu diesem Thema wollte er sich nicht äußern;
freundlich zu jmdm. sein;
er hat ihm zu einer Stellung verholfen;
sie gehört zu ihnen.
2zu <Adv.>:
1. kennzeichnet ein (hohes od. geringes) Maß, das nicht mehr angemessen od. akzeptabel erscheint:
das Kleid ist zu groß, zu teuer;
du kommst leider zu spät;
er ist zu alt, zu jung, zu unerfahren;
du bist, arbeitest zu langsam;
dafür bin ich mir zu schade;
in der Suppe ist zu viel Salz;
dazu hat er zu viel Angst;
sie weiß zu viel;
ich will euch nicht zu viel verraten, versprechen;
die Arbeit wurde ihr zu viel;
Hotel ist zu viel gesagt (ist übertrieben);
jeder Verkehrstote ist ein Verkehrstoter zu viel;
ein Glas, einen zu viel getrunken haben (ugs.; betrunken sein);
das ist zu viel des Guten/des Guten zu viel (iron.; das geht über das erträgliche Maß hinaus);
er hat noch zu wenig Erfahrung;
viel zu wenig Leute;
das ist mir [als Beweis] zu wenig;
ich kenne mich hier zu wenig aus;
(betont; zur bloßen Steigerung:) das ist ja zu schön (überaus schön, wunderschön);
R ich krieg zu viel! (salopp; das ist schlimm, regt mich auf);
was zu viel ist, ist zu viel (meine Geduld ist am Ende);
lieber/besser zu viel als zu wenig.
2. kennzeichnet die Bewegungsrichtung auf einen bestimmten Punkt, ein Ziel hin:
gegen die Grenze zu, zur Grenze zu verschärften sich die Kontrollen;
der Balkon geht nach dem Hof zu.
3. <elliptisch> (ugs.)
a) drückt als Aufforderung aus, dass etw. geschlossen werden, bleiben soll:
Tür zu!;
Augen zu!;
b) drückt aus, dass etw. geschlossen ist:
die Flasche stand – noch fest zu – auf dem Tisch;
die Tür ist zu;
ihre Augen waren zu;
das Museum ist bereits zu;
meine Nase, der Abfluss ist zu (verstopft);
Ü im Schuldienst ist alles zu (besteht ein Einstellungsstopp);
die Autobahn ist in beiden Richtungen zu (durch Staus blockiert);
zu sein (ugs.; betrunken sein).
4. (ugs.) drückt als Aufforderung aus, dass mit etw. begonnen, etw. weitergeführt werden soll:
na, dann zu!;
immer zu, wir müssen uns beeilen!;
du kannst damit beginnen, nur zu!
5. <als abgetrennter Teil von den Adverbien »dazu, wozu«> (ugs., bes. nordd.):
da hab ich keine Lust zu;
wo hast du denn Vertrauen zu?
3zu <Konj.>:
1. in Verbindung mit dem Inf. u. abhängig von Wörtern verschiedener Wortart, bes. von Verben:
er bat sie zu helfen;
sie lehnte es ab, nach Berlin zu kommen;
hilf mir bitte, das Gepäck zu tragen;
er ist heute nicht zu sprechen;
dort gibt es eine Menge zu sehen;
die Möglichkeit, sich zu verändern;
sie nahm das Buch, ohne zu fragen;
er kam, um sich zu vergewissern.
2. drückt in Verbindung mit einem 1. Part. eine Möglichkeit, Erwartung, Notwendigkeit, ein Können, Sollen od. Müssen aus:
die zu gewinnenden Preise;
die zu erledigende Post;
der zu erwartende Protest;
es gab noch einige zu bewältigende Probleme.

* * *

zu [mhd. zuo, ze, ahd. zuo, za, zi, wahrsch. verw. mit griech. -de = zu, lat. de = von, über, betreffs u. russ. do = bis]: I. <Präp. mit Dativ> 1. (räumlich) a) gibt die Richtung (einer Bewegung) auf ein bestimmtes Ziel hin an: das Kind läuft zu der Mutter, zu dem nächsten Haus; Jener rostzerfressene Bus, der in den Sommermonaten manchmal eine Horde Kupfersucher ... zu den Schutthalden von Limyra brachte (Ransmayr, Welt 229); er kommt morgen zu mir; sie hat ihn zu sich gebeten; sich zu jmdm. beugen, wenden; Er meinte zu Thomas, nun habe er Gelegenheit, ... (Ziegler, Konsequenz 242); das Vieh wird zu (ins) Tal getrieben; das Blut stieg ihm zu (geh.; in den) Kopf; er stürzte zu Boden (geh.; fiel um); Pythagoras ... stellte seine Essigkaraffe zu (auf den) Boden (Ransmayr, Welt 49); zu Bett gehen (geh.; ins Bett gehen); sich zu Tisch (geh.; zum Essen an den Tisch) setzen; gehst du auch zu diesem Fest (nimmst du auch daran teil)?; (auch nachgestellt:) der Hof des Bauern Uhlig, der, auf der Anhöhe dem Hochmoor zu gelegen, ... (Heym, Schwarzenberg 163); b) drückt aus, dass etw. zu etw. anderem hinzukommt, hinzugefügt, -gegeben wird: zu dem Essen gab es einen trockenen Wein; zu Obstkuchen nehme ich gern ein wenig Sahne; das passt nicht zu Bier; zu dem Kleid kannst du diese Schuhe nicht tragen; c) kennzeichnet den Ort, die Lage des Sichbefindens, Sichabspielens von etw.: zu ebener Erde; zu beiden Seiten des Gebäudes; Plötzlich riss Anton die Tür zu meinem Zimmer auf (Thor [Übers.], Ich 63); sie saß zu seiner Linken (geh.; links von ihm, an seiner linken Seite); sie saßen zu Tisch (geh.; beim Essen); sie sind bereits zu Bett (geh.; haben sich schlafen gelegt); er ist zu Hause (in seiner Wohnung); man erreicht diesen Ort zu Wasser und zu Lande (auf dem Wasser- und auf dem Landweg); sie kam zu dieser (durch diese) Tür herein; vor Ortsnamen: der Dom zu (veraltet; in) Speyer; geboren wurde sie zu (veraltet; in) Frankfurt am Main; in Namen von Gaststätten: Gasthaus zu den Drei Eichen; als Teil von Personennamen: Graf zu Mansfeld. 2. (zeitlich) kennzeichnet den Zeitpunkt einer Handlung, eines Geschehens, die Zeitspanne, in der sich etw. abspielt, ereignet: zu Anfang des Jahres, zu früher Morgenstunde; zu Lebzeiten seiner Mutter; zu gegebener Zeit; zu meiner Zeit war das anders; Zu unserer Kinderzeit begann gerade ein neuer Sport: das Eissegeln (Dönhoff, Ostpreußen 121); das Gesetz tritt zum (am) 1. Januar in Kraft; zu (regional; über, die Zeit um) Ostern verreisen; von gestern zu (auf) heute; Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich in der Nacht zu (auf) gestern (NNN 14. 1. 84, 2). 3. (modal) a) kennzeichnet die Art u. Weise, in der etw. geschieht, sich abspielt, sich darbietet: er erledigte alles zu meiner Zufriedenheit; du hast dich zu deinem Vorteil verändert; sie verkauft alles zu niedrigsten Preisen; Sie kann jetzt fürs Erste gar nicht zurück, weil sie zu so einem Billigtarif geflogen ist (Kronauer, Bogenschütze 285); er wohnt im Souterrain, zu deutsch (das heißt übersetzt, in deutscher Sprache ausgedrückt) „im Kellergeschoss“; b) kennzeichnet die Art u. Weise einer Fortbewegung: wir gehen zu Fuß; sie kamen zu Pferd; sie wollen zu (geh. veraltend; mit dem) Schiff reisen. 4. a) kennzeichnet, meist in Verbindung mit Mengen- od. Zahlenangaben, die Menge, Anzahl, Häufigkeit o. Ä. von etw.: zu Dutzenden, zu zweien; Die Leute liefen zu Hunderten zusammen, um ihn zu begaffen (Süskind, Parfum 177); zu einem großen Teil, zu einem Drittel, zu 50 %; Ich denke, dass der menschliche Körper zu einem hohen Prozentsatz aus Wasser besteht (Schwaiger, Wie kommt 39); Zu mehr als 70 Prozent sind Vollarbeitsplätze in überwiegend neuen Dienstleistungs- und Produktionszweigen entstanden (Woche 7. 3. 97, 11); b) kennzeichnet ein in Zahlen ausgedrücktes Verhältnis: die Mengen verhalten sich wie drei zu eins; das Spiel endete 2 zu 1 (mit Zeichen: 2 : 1); sie haben schon wieder zu null gespielt (Sport Jargon; kein Tor hinnehmen müssen); c) steht in Verbindung mit Zahlenangaben, die den Preis von etw. nennen; für: das Pfund wurde zu einer Mark angeboten; es gab Stoff zu zwanzig, aber auch zu hundert Mark der Meter; fünf Briefmarken zu fünfzig [Pfennig]; er raucht eine Zigarre zu vier Mark achtzig; d) steht in Verbindung mit Zahlenangaben, die ein Maß, Gewicht o. Ä. von etw. nennen; von: ein Fass zu zehn Litern; Portionen zu je einem Pfund. 5. drückt Zweck, Grund, Ziel, Ergebnis einer Handlung, Tätigkeit aus: jmdm. etw. zu Weihnachten schenken; jmdn. zu seinem Geburtstag einladen; zu seinen Ehren, zu deinem Vergnügen; er musste zu einer Behandlung in die Schweiz fahren; er rüstet sich zu einer Reise; sie kaufte Stoff zu einem (für ein) Kleid; es kam zu einem Eklat; „... wer bezahlt die Konventionalstrafe?“ ... „Ich red' mit René. Zu was (ugs.; wozu) ist der Millionär?“ (Heim, Traumschiff 229). 6. kennzeichnet das Ergebnis eines Vorgangs, einer Handlung, die Folge einer Veränderung, Wandlung, Entwicklung o. Ä.: das Eiweiß zu Schaum schlagen; Obst zu Schnaps verarbeiten; die Kartoffeln zu einem Brei zerstampfen; zu Staub zerfallen; Gleichzeitig sah ich ... meinen Pass zu Asche verbrannt (Fels, Kanakenfauna 121); Er ... drehte die Blätter zu einer Rolle zusammen (Lentz, Muckefuck 100); dieses Erlebnis hat ihn zu seinem Freund gemacht. 7. kennzeichnet in Abhängigkeit von anderen Wörtern verschiedener Wortart eine Beziehung: das war der Auftakt zu dieser Veranstaltung; Je größer ein Land aber ist, desto mehr unterliegt es ... der Versuchung zu Alleingängen (H. Schmidt, Strategie 12); zu diesem Thema wollte er sich nicht äußern; freundlich zu jmdm. sein; er hat ihm zu einer Stellung verholfen; er gehört zu ihnen. II. <Adv.> 1. kennzeichnet ein (hohes od. geringes) Maß, das nicht mehr angemessen od. akzeptabel erscheint: das Kleid ist zu groß, zu teuer; du kommst leider zu spät; er ist zu alt, zu jung, zu unerfahren; du bist, arbeitest zu langsam; dafür bin ich mir zu schade; Goethe sei zu sehr Dichter (Reich-Ranicki, Th. Mann 64); zu viel Arbeit; in der Suppe ist zu viel Salz; dazu hat er zu viel Angst; sie weiß zu viel; sie hat sich zu viel zugemutet; ich will euch nicht zu viel verraten, versprechen; er redet mir zu viel; die Arbeit wurde ihr zu viel; Wohnung war zu viel gesagt - es war nur ein einziges Zimmer (Leonhard, Revolution 11); jeder Verkehrstote ist ein Verkehrstoter zu viel; einen, ein Glas zu viel getrunken haben (ugs.; betrunken sein); das ist zu viel des Guten/des Guten zu viel (iron.; das geht über das erträgliche Maß hinaus ); R ich krieg zu viel! (salopp; das ist schlimm, regt mich auf ); was zu viel ist, ist zu viel (meine Geduld ist am Ende); lieber/besser zu viel als zu wenig; zu wenig Geld; er hat noch zu wenig Erfahrung; viel zu wenig Leute; das ist mir [als Beweis] zu wenig; sie isst, verdient zu wenig; Bei euch ist zu viel von Asiaten, Afrikanern ... die Rede und zu wenig von Berlin, der Wiedervereinigung (Dönhoff, Ära 174); ich kenne mich hier zu wenig aus; sie hat mir zehn Mark zu wenig herausgegeben; (betont; zur bloßen Steigerung:) das ist ja zu schön (überaus schön, wunderschön). 2. kennzeichnet die Bewegungsrichtung auf einen bestimmten Punkt, ein Ziel hin: gegen die Grenze zu, zur Grenze zu verschärften sich die Kontrollen; Er besaß Latifundien ... auch bei Vence und gegen Antibes zu (Süskind, Parfum 254); der Balkon geht nach dem Hof zu. 3. <elliptisch> (ugs.) a) drückt als Aufforderung aus, dass etw. geschlossen werden, bleiben soll: Tür zu!; Augen zu!; b) drückt aus, dass etw. geschlossen ist: die Flasche stand, noch fest zu, auf dem Tisch; die Tür ist zu; ihre Augen waren zu; Und warum hat das Verdeck ... z. sein müssen (Fallada, Mann 36); der Laden, der Schalter, das Museum ist bereits zu; Nach Berlin ... wollte er fliegen. Aber Frankfurt war zu (in Frankfurt ruhte der Flugbetrieb; Heym, Nachruf 372); Ü Die Kunstszene in Deutschland ist für jemanden wie mich total zu (bietet jmdm. wie mir keine Chance, sich zu profilieren o. Ä.; tip 13, 1983, 19); im Schuldienst ist alles zu (besteht ein Einstellungsstopp); meine Nase, der Abfluss, die Einspritzdüse ist zu (verstopft); die Autobahn ist in beiden Richtungen zu (durch Staus blockiert); Ich war zu (Jargon; emotional blockiert, reserviert, verschlossen), ob ich wollte oder nicht, ich konnte mich Winfried gegenüber nicht öffnen (Schwamborn, Schwulenbuch 51); *zu sein (ugs.; betrunken sein): Das ist zwar bekloppt, aber wenn ich zu bin, ist mir das egal (Spiegel 34, 1985, 59). 4. (ugs.) drückt als Aufforderung aus, dass mit etw. begonnen, etw. weitergeführt werden soll: na, dann zu!; immer zu, wir müssen uns beeilen!; du kannst damit beginnen, nur zu! 5. <als abgetrennter Teil von den Adverbien „dazu, wozu“> (ugs., bes. nordd.): da hab ich keine Lust zu; wo hast du denn Vertrauen zu? III. <Konj.> 1. in Verbindung mit dem Inf. u. abhängig von Wörtern verschiedener Wortart, bes. von Verben: er bat ihn zu helfen; sie lehnte es ab, nach Berlin zu kommen; hilf mir bitte, das Gepäck zu tragen; Wir müssen unsere Verführbarkeit und die verführenden Autoritäten zu kontrollieren lernen (Richter, Flüchten 100); er ist heute nicht zu sprechen; dort gibt es eine Menge zu sehen; die Fähigkeit zuzuhören; die Möglichkeit, sich zu verändern; er sah nur zu, anstatt ihm zu helfen; er nahm das Buch, ohne zu fragen; er kam, um sich zu vergewissern. 2. drückt in Verbindung mit einem 1. Part. eine Möglichkeit, Erwartung, Notwendigkeit, ein Können, Sollen od. Müssen aus: die zu gewinnenden Preise; die zu erledigende Post; der zu erwartende Protest; es gab noch einige zu bewältigende Probleme.

Universal-Lexikon. 2012.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.